Das eigenständige Unternehmen Nestlé Nespresso gehört mit seinem innovativen Kapselsystem zu den Überfliegern der Kaffeeherstellung. Mit dem Versprechen, außergewöhnlichen Geschmack und hervorragende Aromen zu bieten, obliegt Nespresso mit den hermetisch (undurchlässig) abgeschlossenen Kapseln ein exklusives Verfahren zur Zubereitung eines sehr guten Espressos.

Das Kapselsystem

Die Kapseln bestehen zwecks der Möglichkeit zur Wiederverwertung aus Aluminium, wobei sie mit einer Schicht Lebensmittellack überzogen sind. Hermetisch verschlossen, verhindern sie, dass weder Licht, Luft noch Feuchtigkeit an den Kaffee herankommen. Durch ihren Aufbau verfügen die Kapseln außerdem über einen idealen Druck im Inneren, sodass die über 900 Duft- und Geschmacksaromen des frisch gemahlenen Kaffees über einen längeren Zeitraum hinweg erhalten bleiben.

Die Idee

Am Anfang der Geschichte von Nespresso stand die Idee, allen Freunden des Kaffees die Möglichkeit zu bieten, ohne Schwierigkeiten solch einen ausgezeichneten Espresso zu trinken, wie man es nur von gelernten Barista in Italien kennt. Im Jahre 1976 kam einem Techniker von Nestlé dank eines Urlaubs in Italien eine Inspiration. Er erkannte anhand der Arbeit eines römischen Barista, dass die Perfektion eines Espressos durch das ideale Zusammenspiel von Luft, Wasser und natürlich dem Kaffee entsteht. So war schnell die Idee geboren, Kaffeeliebhabern die exakten Mischverhältnisse zur Verfügung zu stellen – mithilfe einer Kapsel.

Erste Produktionen

Ursprünglich besaßen die Kapseln einen Filter, um zu verhindern, dass der Kaffeesatz in die Tassen gelangt. Sie enthielten für je eine Tasse Espresso die richtige Menge frisch gemahlenen Kaffees. Gegen 1986 wurde Nespresso dank ihnen ein eigenständiges Unternehmen – mit dem stetigen Ziel, seinen Kunden den perfekten Espresso anzubieten. Durch die Entwicklung eigener Kaffeemaschinen mit der Zusammenarbeit von den Firmen Philips, Koenig und Gaggia wurde Nespresso mit seinem Kapselsystem immer beliebter. 1991 schließlich entwickelte sich auch die Kapsel selbst weiter – auf den Filter konnte dank der eigenen Maschinen verzichtet werden.

Das Kapselsystem garantiert also dank der unermüdlichen Arbeit Nespresso’s höchste Qualität und die Frische eines gerade erst gemahlenen Kaffees.

Espresso, unbewusst verbindet man diesen Kaffee mit Italien. Nicht selten haben Urlauber in Italien einen Kaffee bestellt, diese ziemlich kleine Tasse erhalten und mussten erstaunt feststellen, dass man in Italien unter Kaffee, Espresso versteht. In den letzten Jahren ist der Espresso auch in Deutschland ein wahres Kultgetränk geworden. Die Welt des Kaffees in Deutschland hat sich gründlich gewandelt, man bestellt heute kein “Kännchen Kaffee” mehr. Vielmehr ist heute “Coffee to go”, Latte macchiato, Espresso oder Kaffee mit verschiedenen Geschmack Trend. Liebhaber des Espresso werden in ihren Espresso niemals in einem Kaffeevollautomaten brühen. Es muss schone eine Espressomaschine sein. Aber auch hier gibt es viele Unterschiede. Espressomaschinen für Zuhause erfreuen sich großer Beliebtheit.

Den idealen Espresso bereitet die Siebträgermaschine zu, so lautet zumindest das Urteil der Espresso Kenner und Liebhaber. Die Espressomaschine erlaubt dem Anwender die Qualität des Espresso immer weiter zu verbessern, denn die Kaffeepulvermenge, der Druck und der Mahlung sind individuell einstellbar. So kann man die Einstellungen immer weiter verfeinern, bis der vollkommene Espresso gelungen ist. Die Preisunterschiede sind enorm, von Espressomaschinen unter 200 Euro bis zu Espressomaschinen über 2.000 Euro, führende Hersteller wie ECM, Rocket, Rancilio, Quickmill haben die Siebträgermaschine auch außerhalb Italiens sehr populär werden lassen.

Viele kleinere Siebträgermaschinen in verschiedene in unterschiedliche Preisklassen, gibt es auf kaffee-freun.de zu entdecken. Selbstverständlich muss man keine 1.000 Euro zahlen, um einen gehalt- und geschmackvollen Espresso brühen zu können. Nicht zu vergessen, die Qualität der Kaffeebohne hat ebenso einen wesentlichen Effekt auf den Espresso. Aus zweitklassigen Kaffeebohnen wird die beste Espressomaschine keinen wohlschmeckenden Espresso machen können. Und ebenfalls nicht zu übersehen, die richtige Espressotasse. Espresso aus einer ordinären Kaffeetasse wäre ein echter Stilbruch. Zu einem echten italienischen Espresso gehören natürlicherweise echte Espressotassen. Und wer sich nicht festlegen kann, der bestellt zuerst ein Probierpaket und testet die verschiedenen Espressosorten und entscheidet sich dann für seinen ganz persönlichen Lieblingsespresso.